23 Mrz

Vom Welpen zum Seniorhund!

Vor ein paar Jahren präsentierte ein stolzer Vater den körperlichen Werdegang seines Kindes. Er hatte seine Tochter immer an ihrem Geburtstag fotografiert – natürlich auch zwischen diesen Terminen –, und das zwanzig Jahre lang. Die Bilder setzte er hintereinander, und so konnte man im Zeitraffer erleben, wie aus einem Säugling ein kleines fröhliches Mädchen, ein mürrischer Teenager und schließlich eine selbstbewusste junge Frau wurde. Auf YouTube kann man das Wachstum von Lotte als Film sehen.

Das Wachstum von Hunden

Wer einen jungen Hund in seinen Haushalt holt, ist anfänglich fasziniert von diesem kleinen und sehr flexiblen Wesen, das sein Leben bereichert. Dass der Hund wächst, sieht man zwar anhand der Geschirre, die ihm nicht mehr passen und die man anpassen oder neu kaufen muss und an der Waage, wenn er beim Tierarztbesuch daraufgestellt wird. Dass der Hund anders aussieht, fällt einem selbst meist nur auf, wenn man ältere Fotos sieht. Da man den Hund ständig um sich herum hat, bemerkt man Veränderungen nur, wenn sie plötzlich auftreten, wie ein Schlapp- statt eines Stehohrs oder eine andere Fellfarbe.

Empfehlenswert ist es auch, Veränderungen schriftlich festzuhalten. So hat man immer einen Überblick darüber, was dem Hund wann passiert ist, wann er krank war, wie er zu- oder auch abgenommen hat. Diese Notizen können immer mal für den Tierarzt interessant sein.

Die Veränderungen aktiv wahrnehmen

Möchte man das Wachstum des Hundes mit seinen Facetten, wie Muskelaufbau, Änderung der Körperhaltung oder Reifung des Gesichtsausdrucks, bewusst miterleben, sollte man ihn regelmäßig und möglichst in gleicher Positur fotografieren. Natürlich kann man auch mehrere Fotos machen, beispielsweise ein Porträtfoto, eins von der rechten Seite im Sitzen, eins von links im Stand und eins in der Bewegung. Und weshalb sollte man von diesen Aufnahmen nicht auch eine kleine Galerie erstellen, wie es der Vater von Lotte gemacht hat? Die schönsten Bilder kann man als Collage an einer Wand im Wohnzimmer oder gar über dem Platz der geliebten Fellnase platzieren. So hat man stets die verschiedenen Entwicklungsphasen des Hundes vor Augen und kann besser Vergleiche ziehen, wie er sich entwickelt hat.

Man kann auch ein schönes Poster anfertigen lassen von einem besonders gelungenen Schnappschuss. Sucht man sich aufeinander abgestimmte Rahmen für seine Bilder aus, kann man sie untereinander immer wieder anders kombinieren und so eine lebendige Bilderwand gestalten. Online-Anbieter wie dearsam.de haben eine große Auswahl an passenden Rahmen und Motiven, die die ausgewählten Bilder des vierbeinigen Begleiters perfekt abrunden können.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.