15 Mai

Auch Hunde mögen es gemütlich

Natürlich gibt es Hunde, die sich sogar im Winter, bei Eiseskälte, mit Vergnügen in einen See oder eine Matschpütze stürzen und am liebsten nicht mehr herauskommen würden. Es soll auch Hunde geben, die beim leisesten Anzeichen von Regen einen Spaziergang als Strafe empfinden und so schnell wie möglich wieder ein schützendes Dach über dem Kopf haben wollen. Allen gemein ist eins: Hunde lieben es, gemütlich und entspannt auf einem weichen Platz zu liegen, vielleicht sogar in eine kuschlige Decke eingehüllt, und den halben Tag zu verschlafen.

Vier- und Zweibeiner in trauter Entspannung

Natürlich bleiben die meisten Fellnasen nicht liegen, wenn ihr Mensch noch aktiv in der Wohnung unterwegs ist. Zumindest beobachten sie, was der Zweibeiner macht, um je nach Aktivität und Interesse schnell zur Stelle sein zu können. Aber genau wie der Mensch lieben Hunde es, zu chillen und sich im besten Fall bedienen zu lassen.

Richtig gemütlich wird es, wenn man seine vier Wände in ein smartes Zuhause umfunktioniert. Mit einem Anbieter wie Tibber.com kann man seinen Strompreis senken und mit dem passenden Zubehör viele Wege und Überlegungen sparen. Ein smartes Zuhause schont die Umwelt und den Geldbeutel: Tibber gibt den Strom zum Einkaufspreis ab und setzt darauf, dass seine Kunden, genau wie das Unternehmen und seine Mitarbeiter*innen, ein Interesse daran haben, den Energieverbrauch so niedrig wie möglich zu halten. Beispielsweise mit Sensoren und Bewegungsmeldern, die man im Zubehörshop von Tibber kaufen kann. Mit der Tibber-App kann man für intelligente Lösungen bei der Stromlieferung und den Stromverbrauchern sorgen. Der Umstieg zu Tibber ist einfach und die Kündigungsfristen sind erfreulich kurz.

Nicht aufstehen, um die Heizung einzuschalten

Liegt man also mit seinem Hund gemütlich auf dem Boden oder Sofa, ist es in einem smarten Zuhause ohne Weiters möglich, mit einem Tastendruck auf der Fernbedienung oder dem Smartphone die Heizung ein- oder auszuschalten oder die Beleuchtung zu dimmen. So kann man also gemütlich weiterkuscheln und es sich mit angemessener Beleuchtung oder Wärme so richtig gemütlich machen.

Hat der Hund genug vom trauten Beisammensein, kann er sich in seinen Korb zurückziehen. Der Liegeplatz des Hundes sollte so ausgestattet sein, dass der Vierbeiner seiner Größe und seinem Gewicht entsprechend gemütlich auf der Seite liegen kann. Bei großen und schweren Hunden kann das auch bedeuten, dass man eine Matratze anschafft, die sich anpasst, sodass Knochen- und Gelenkschmerzen vorgebeugt werden kann. Manche Hunde lieben es, ihr Lager zurechtzukratzen und sich mehrfach zu drehen, bevor sie sich hinlegen. Für sie kann es sinnvoll sein, verschiedene Decken und Kissen auf ihren Platz zu legen, damit sie sich selbst ein geeignetes Nest bauen können.

Ein smartes Zuhause, ein Sofa zum Entspannen und ein gemütlicher Korb – was mehr können sich Mensch und Hund zum Relaxen wünschen?

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.